Items filtered by date: Oktober 2007

Die IGE+XAO Gruppe hat im Geschäftsjahr 2006/2007 erstmalig die Umsatzmarke von 20 Millionen Euro überschritten: Mit einem konsolidierten Umsatz von exakt 20.517.722 Euro wurde im Vergleich zum Geschäftsjahr 2005/2006 ein Wachstum von 4,2 Prozent erreicht.

Das Geschäftsjahr 2006/2007 startete mit zwei Joint-Ventures: Mit Labinal wurde unter dem Projektnamen „EHMS“ die Entwicklung und Vermarktung eines Software-Paketes für die Fertigung von Kabelbäumen beschlossen; mit Sogéclair wurde die Firma „S2E Consulting“ gegründet, die Unternehmen bei der Gestaltung von elektrischen Planungs-Systemen und Prozessen berät.

Anfang 2007 erwarb IGE+XAO dann die Firma Compodata. Dieses Software-Haus hat sich auf die Erstellung und Implementierung von Online-Katalogen spezialisiert und entwickelt darüber hinaus komplexe System-Konfiguratoren. Schließlich, im August 2007, erhielt IGE+XAO die chinesische „Geschäfts-Lizenz“, ein entscheidender Schritt für die Registrierung eines Unternehmens in China.

Der Anteil dieser Unternehmungen am Umsatz im Jahr 2006/2007 war allerdings noch gering. Erst im Geschäftsjahr 2007/2008 werden die Unternehmen S2E Consulting und ganz besonders Compodata in voller Stärke zum Konzernumsatz beitragen können.
Mit der insgesamt positiven Geschäftsentwicklung der IGE+XAO-Gruppe konnte auch der Ertragsanteil gesteigert werden.

Zum 1. August 2007 hat Thomas Steffan die Leitung der Geschäftstätigkeiten für IGE+XAO in Deutschland übernommen. Er löst damit David Sabot ab, der als Business Vice President in die Konzernführung nach Toulouse wechselt.

Thomas Steffan (35) war bisher Leiter Vertrieb und Marketing bei IGE+XAO Deutschland. „Meine Aufgabe wird es sein, die Strategie von David Sabot in Deutschland fortzuführen und unsere Präsenz am deutschen Markt weiter auszubauen“, so Thomas Steffan. „Zudem kann David Sabot mit seinem Wechsel in die internationale Konzernführung das am europäischen Markt etablierte Produkt SEE Electrical / CADdy++ nun auch verstärkt weltweit positionieren, wovon auch die deutschen Anwender profitieren werden.“